Moin Zusammen,

Wie ihr ja wisst, bin ich mit meinem eigenen Blog ganz frisch am Start und eigentlich betreibe ich in Sellin auf Rügen ein kleines Hotel mit Surf- und Kiteschule.

Immer wieder haben wir das Problem, dass viele Leute nicht wissen, wie sie eine gute Kiteschule erkennen und ganz im erst, das ist auch gar nicht so leicht.

Es tummeln sich einige „schwarze Schafe“ unter den Anbietern. Ich gebe euch in diesem Beitrag 4 einfache Regeln an die Hand, um die passende Kiteschule zu finden.

  • Gruppengröße: Ihr solltet darauf achten, dass maximal vier Schüler pro Lehrer unterrichtet werden, damit ihr auch was lernt. In manchen Schulen kommen neun oder noch mehr Schüler auf einen Instruktor. In Theorieteil ist das kein Problem, bei der Praxis im Wasser hingegen gefährlich!
  • Schulungsrevier: Insbesondere im Ausland werden Anfängerschulungen zunächst direkt am Strand durchgeführt. Aber die Steuerung eines Kiteschirms bedarf etwas Übung und falsch gesteuert, baut der Kite Druck auf und zieht euch, bzw. lässt euch sogar fliegen! Steht ihr im Wasser, werdet ihr nass. Steht ihr am Strand, tut es weh. Ich empfehle euch daher ein Revier mit stehtiefem Wasser zum üben. Dann habt ihr den Bodenkontakt und fühlt euch sicher, seid aber bei einem „Abflug“ vom meist weichen Wasser umgeben.
  • Schulungsmaterial: Da mittlerweile eigentlich alle größeren Kitehersteller gutes, sicheres Material auf dem Markt haben, beziehe ich diesen Punkt aufs große Allgemeine. Ist das Material augenscheinlich in gutem Zustand? Haben die Neoprenanzüge Löcher, die Kites große Flicken und ist die Ausrüstung durchgerockt? Dann sollten euch einige Alarmsignale angehen, da gutes Material die Grundlage für euren Spaß auf dem Wasser ist. Hat z.B. ein Neoprenanzug Löcher, tritt Wasser ein und es wird schneller kalt. Achtet auch darauf, welchen Ausrüstungsumfang ihr bekommt. Viele Schulen bieten keine Prallschutzwesten und Helme an aber ich finde immer, dass wenigstens das Angebot da sein sollte, wobei es manchmal besser sein kann, keinen Helm zu tragen, als einen schlecht sitzenden. Das Schulungsmaterial sollte bis auf die Schuhe/Handschuhe im Preis inkludiert sein. Schuhe/Handschuhe würde ich wegen der Hygiene eher kaufen (einfache Schuhe gehen ab ca. 15€ los)
  • Organisation: Gehört die Schule einem Verband an? Schulen vom VDWS (Verband der WasserSportSchulen), IKO (International Kiteboarding Organisation) und ähnliche Verbände geben den Kiteschulen hilfreiche Tools und Lehrmethoden an die Hand, damit sie euch den Wassersport optimal vermitteln.

Letztendlich hängt sehr viel von eurem Bauchgefühl ab. Habt ihr ein gutes Gefühl beim ersten Telefonat/Mailkontakt? Kommt euer Gesprächspartner kompetent rüber und beantwortet er eure Fragen ohne genervt zu sein? Insbesondere in der Hauptsaison, müssen Kitesurflehrer sehr oft die gleichen Abläufe erklären. Aber dann genau ist es wichtig, auf den jeweiligen Schüler individuell einzugehen und ihn nicht „abzufrühstücken“. Aber das kann leider nur eurer Gefühl im vorherein einschätzen. Bei Fragen, gerne melden J

Dann bis bald und beste Grüße Euer Tobi

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here